Menu

Babyphones: Achtung Strahlung und Elektrosmog

Babyphone Elektrosmog

Mit einem Babyphone wollen Eltern ihre Kleinen überwachen. Bei Tests zeigt sich das Babyphone aber selbst als Risikofaktor: Es kann Elektrosmog verbreiten.

Analog funkende Babyphone haben typischerweise wählbare Kanäle und ähneln einfachen Walkie-Talkies. Ihr Problem ist, dass sie unverschlüsselt arbeiten, man auch mal den Nachbarfunk reinkriegt und die Sprachqualität geringer ist.

Digital funkende Babyphone sind zuverlässig und besser verständlich. Sie basieren aber meist auf der Technik DECT, die man auch von Telefon-Mobilteilen kennt. Die ist zwar sehr zuverlässig, doch zugleich gelten die Geräte als stärker und meist ununterbrochen strahlend.

Achtung: DECT-Strahlung

Ganz modern sind Schnurlos-Telefone, die auch als Babyphone arbeiten können, oder Babyphone, die ein Videobild übertragen. Klingt toll, basiert aber meistens auf DECT-Funk. Babyphone-Apps basieren auf Handys in der Nähe – eher schlechter als besser.

Über den Stromkreis des Haushalts

Einige Babyphone senden über den Stromkreis des Haushalts: Der Sender speist über seinen Netzstecker das Signal in das Stromnetz ein, das auf der Gegenseite über den Netzstecker des Empfänger zum Geräusch umgewandelt wird. Das geht nicht in jedem Haushalt (abhängig von der installierten Elektrik), kann durch Hausgeräte gestört werden und erzwingt, dass das Babyphone in eine Steckdose eingesteckt sein muss. Babyphone, die das Signal per Draht und damit strahlungsarm übertragen, sind heute praktisch nicht mehr zu finden, dabei wären sie aus gesundheitlicher Perspektive die einzig sinnvollen. Allerdings würden wohl auch die wenigsten den drahtlosen Komfort gegen 50 Meter Kabeltrommel tauschen.

Strahlungsarme Babyphones bei Ökotest: Angelcare, H+H, Philips

Das Angelcare Babyphon AC423-D (Info) ging als strahlungsarmer Testsieger aus dem Test von Öko-Test 10/2014 hervor und erhielt als einziges ein „sehr gut“. Mit knapp 100 Euro ist es zwar teurer als viele andere Geräte, lässt sich aber mit Batterien betreiben und sendet weder im Dauerbetrieb noch mit gepulster Strahlung, sondern analog bei 864 MHz, dabei sind 8 Kanäle wählbar.

Die Reichweitenkontrolle lässt sich deaktivieren. Beim Test von Öko-Test ergab die Messung, dass die Strahlungsstärke in Sendernähe nur gering erhöht ist. Die Empfindlichkeit des Mikrophons ist einstellbar. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 250 Meter an: Öko-Test 10/2014 hatte an ihr nichts auszusetzen, Stiftung Warentest 5/2015 bemängelte sie hingegen und beklagte auch eine niedrige Klangqualität.

Auf Amazon** sammelt das Gerät relativ gute Kritiken.

Nur Babyphones mit Batterie verwenden

Achtung, Babyphone nur mit Batteriebetrieb verwenden, das Babyphon nie mit eingestecktem Ladestecker am Bett betreiben. Auch kein Gerät kaufen, das Auf DECT (Dauerstrahlung) sendet, das sendet nämlich, egal ob Geräusche vorhanden sind oder nicht - und ist deshalb besonders schädlich. Beachten, dass auch keine anderen Geräte wie Schnurlostelefone, Computer und TV und Verstärkeranlagen, etc. im Kinderzimmer aktiv oder auch nur eingesteckt sind. Nachtlichter gehören weit weg vom Bett, falls solche nötig sind - und alle Arten von Elektrokabeln dürfen nicht in Bettnähe verlaufen; das Kind wird es mit gutem Schlaf danken.