Menu

Medien berichten über IBES

Immer wieder berichten Medien über die Elektrosmog-Experten von IBES – hier eine Zusammenstellung ausgewählter Zeitungsartikel.

Josef Peter von IBES in Illnau warnt: «Radar- und Mobilfunk-Strahlen durchdringen nicht nur Mauern, sondern auch den menschlichen Körper. Kreuzen sich verschiedene Strahlen, kann sich ihre Wirkung verstärken.»


«Im Gesundheitswesen kommen Produkte nicht auf den Markt, wenn sie gefährlich sind. Im Bereich der elektromagnetischen biolgogischen Verträglichkeit aber schon. IBES fordert, die Grenzwerte drastisch zu senken.»


«Elektrosmog-Experte Josef Peter von IBES referierte am Herbstanlass des Hauseigentümervereins. Bereits ein Radiowecker auf dem Nachttisch könne zu Schlafstörungen führen, weil wir uns dort während längerer Zeit aufhalten.»


«Diax hält die Grenzwerte schon ein, nur wird die falsche Strahlung gemessen», erklärte Elektrosmogexperte Josef Peter von IBES. Die Grenzwerte würden sich auf die analoge Strahlung beziehen, massgebend sei aber die pulsierende Strahlung.


«Die meisten Häuser in der Schweiz haben elektrotechni­sche Defizite, die den Bewoh­nern über die Zeit zusetzen, heisst es bei IBES. Neben Projekten wie dem Mobimo­-Tower in Zürich berät IBES auch Private.»


Für IBES-Präsident Josef Peter ist klar: Handy-Uhren können im Körper Störungen aller Art verursachen. «Der Arm, der das Handy trägt, kann geschwollen sein oder schmerzen. Auch andere Körperteile können schmerzen.»


«IBES hat hat eine elektrobiologische Messung durchgeführt und störende, nicht zulässige Immissionen vom Nachbargrundstück festgestellt. Doch längst nicht nur der Zaun steht unter Spannung.»


«In Frage kommen Basisabschirmung und Maximalschutz für Wohnungen und Häuser. Der Elektrosmog-Experte von IBES betreut zurzeit über 30 Bauprojekte, die elektrotechnisch saniert werden. Die Liste liesse sich beliebig erweitern.»


«Die andere Strahlenqualität des heutigen Mobilfunks wird übersehen», sagt IBES-Präsident Josef Peter. «Es darf nicht sein, dass die Verordnung einen zehn Jahre alten Standard für die nächsten zehn Jahre zementiert.»


Das Institut IBES erklärt: «Wenn man elektromagnetische Felder fachkundig ableitet, die Streustromflüsse vorschriftsgemäss unterbricht, kann ein Haus seinen Wert und die Schlaf- und Wohnqualität bleibend erhalten.»